Link to SANY
Sprache: 
International
PartnerNet
Impressum
Datenschutzerklärung

Telebelt® TB 200

> TB 200
Produktbild
Anwendung
Technische Zeichnung
Diagramm
Video
 

Der neue Telebelt stellt die Konkurrenz mit mehr Vorteilen und zusätzlichem Kundennutzen in den Schatten

Im Juli 2012 führt Putzmeister den neuen Telebelt® TB 200, einen fortschrittlichen teleskopierbaren Bandförderer mit umfangreichen Funktionen ein, der vergleichbare Transportsysteme der Konkurrenz in einer Vielzahl von Großvolumenanwendungen locker aussticht. Nach ihrer Fertigstellung wird die riesige Maschine nach Panama verschifft, wo sie Beton für das Panamakanal-Erweiterungsprojekt transportieren wird.

„Als neueste Ergänzung unserer Telebelt-Serie bietet der TB 200 eine Menge Vorteile, die ihn zu einem besseren Fördersystem machen als alles, was derzeit auf dem Markt ist,“ sagt Bob Weiglein, Division Manager Telebelt® bei Putzmeister America. „Von der vergrößerten Reichweite über die Beweglichkeit und den einfachen Versand bis zu geringeren Ballastanforderungen, mehr Optionen bei der Leistung und weniger Verschleißteilen haben wir wirklich alles abgedeckt.“

Zeit- und Aufwandsersparnis
Mit einem vierteiligen, im eingefahrenen Zustand 22,8 m langen Ausleger bietet der TB 200 eine um acht Prozent größere Reichweite als die Konkurrenz. Dadurch muss er weniger häufig bewegt werden, was wertvolle Arbeitszeit spart. Wenn der Telebelt umgesetzt werden muss, erleichtert seine verringerte Förderbandlänge im eingefahrenen Zustand das Rangieren auf der Baustelle.

Da das Chassis für die Straße zugelassen ist, muss die Maschine nicht auf einem Tieflader transportiert werden, sondern kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h selbst zur Baustelle fahren, was Zeit und Geld spart. Das verbesserte Chassis, das auch für das offene Gelände geeignet ist, verfügt über Front-, Heck-, Allrad- und Diagonallenkung sowie einen kleinen Wendekreis, der für hohe Wendigkeit auf der Baustelle sorgt.

Der TB 200 verteilt sein Gewicht auf fünf lenkbare Achsen, was den Druck auf die einzelnen Reifen reduziert und damit für längere Lebensdauer und einen geringeren Wartungsaufwand sorgt. Hinzu kommt, dass sich der TB 200 ohne die Hilfe anderer Maschinen frei auf der Baustelle bewegen kann.

Ausleger mit weniger Gewicht und höherer Festigkeit
Der TB 200 besitzt einen fortschrittlichen Ausleger, der stabiler und dennoch ganze 2.722 kg leichter als bei der Konkurrenz ist. Die moderne Gittermaststruktur des Auslegers besteht aus stranggepressten Stahlrohren, was unter anderem wegen der fehlenden Schweißnähte die stabilste Bauweise ist.

Zudem verwendet der TB 200 nur zwei statt drei Rollen in einer V-Anordnung, was die Zahl der Verschleißteile verringert und das Teilemanagement erleichtert. Die Rollen sowie die Riemenscheibe und die Gleitplattentechnologie sind mit dem Rest der erfolgreichen Telebelt-Reihe identisch.

Hohe Effizienz und Leistungsfähigkeit
Der TB 200 wird von zwei verschiedenen Motoren angetrieben. Der erste mit einer Leistung von 370 kW befindet sich im Chassis und wird für den Transport und die Bewegung der Abstützung verwendet. Der zweite Motor, ein eigenständiger Deutz TCD 2015 mit 330 kW, übernimmt alle Funktionen in Zusammenhang mit dem Förderer und dem Band. Der Deutz-Motor kann je nach den Anforderungen vor Ort durch einen anderen ersetzt werden.

„Um zu verhindern, dass das Chassis gefahren wird, während jemand den Ausleger bedient oder umgekehrt, können niemals zwei Motoren gleichzeitig laufen,“ erklärt Weiglein. „Der Fahrer legt einen Kippschalter in der Kabine um, nachdem die Maschine positioniert und die Abstützung ausgefahren ist, und erst dann kann das Förderband bedient werden.“

Der TB 200 bietet einen ausgezeichneten Motorwirkungsgrad und nutzt einen Hydraulikantrieb, der die Leistung je nach Förderbandlast vom Motor abfordert. Bei einem leeren Band wird weniger Leistung benötigt und der Kraftstoffverbrauch gesenkt. Wichtig dabei ist, dass die Bandgeschwindigkeit konstant bleibt, obwohl die vom Motor erzeugte Leistung variiert.

Ein weiterer Effizienzfaktor ist die Fernsteuerung der hydraulischen Bandgeschwindigkeit. Anders als bei Konkurrenzprodukten, bei denen der Fahrer das Band stoppen und die Zahnräder am Ausleger per Hand anpassen muss, kann beim TB 200 die Bandgeschwindigkeit einfach aus der Ferne und während des Betriebs angepasst werden, um veränderliche Bedingungen auf der Baustelle bewältigen und den Materialtransport fein abstimmen zu können.

Innovative Ballastiertechnologie
Putzmeister hat den Ballast des TB 200 als Strukturelement der Maschine integriert, das sich proportional mit dem Aus- und Einfahren des Auslegers hinein- und herausbewegt, um zu gewährleisten, dass sich die richtige Masse an der richtigen Stelle befindet, um die Last des Auslegers auszugleichen.

“Der Ballast ist aus Stahl gefertigt und erfüllt somit die Qualitätsanforderungen, die an ein solches tragendes Bauteil gestellt werden”, so Weiglein.

Der Ballast besteht aus drei Teilen und ist insgesamt 29 Tonnen schwer – während es bei vergleichbaren Maschinen der Konkurrenz 40 Tonnen sind. Dieser Gewichtsvorteil von 11 Tonnen macht den Transport, die Aufstellung und den Betrieb des TB 200 um ein Vielfaches leichter und kostengünstiger.

„Daraus ergibt sich in zweifacher Hinsicht ein Vorteil: Der leichtere Ballast reduziert die Achslast, was den Verschleiß an den Achsen vermindert; zudem ergeben sich daraus signifikant verringerte Transportkosten“, erläutert Weiglein.

Vielseitigkeit beim Fördern
Mit einer horizontalen Reichweite von 60,9 m und einer Bandbreite von 610 mm kann der TB 200 Materialien mit einer Größe von bis zu 150 mm bei einem Durchsatz von 4 m3/min bewältigen und ist daher ideal für das Einbringen von großen Mengen an Massenbeton geeignet. Er ist an eine Vielzahl von Anwendungen von Staudämmen und Kraftwerken bis hin zu Wellenbrecherstrukturen und Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecken anpassbar.

Info-Download

* Änderungen vorbehalten, Daten ohne Gewähr.
 
 

Name:
Passwort:

Startseite Sitemap Impressum Drucken
Hier können Sie suchen!

Feedback
 
Putzmeister auf Facebook Folgen Sie uns bei Twitter: @PMGroup